Behindertenreiten, Therapeutisches Reiten, Reiten in Buchkirchen bei Wels, Integratives Reiten, Reitpädagogische Betreuung, Spielerisches Voltigieren, Integratives Reiten, Reitunterricht, Thomerhager Hof, Petra Thanhofer, Kerstin Graef, HPV,  Heilpädagogisches Voltigieren, Reiten in Wels, Eferding, Marchtrenk, Hörsching, Leonding, Scharten, Linz, Thalheim

 


Die Einheiten beginnen mit der Pferdpflege und der Vermittlung des richtigen Umgangs mit dem Pferd. In der Aufwärmphase wechseln sich Laufspiele und diverse Spiele mit oder ohne Materialien am und rund um das Pferd ab. Im Anschluss werden Pflicht- und Kürübungen des Voltigierens erlernt bzw. verbessert, wobei der Schwierigkeitsgrad dem Ausbildungs- und Entwicklungsstand jedes einzelnen angepasst wird. Entspannende, lockernde Übungen und Wunschrunden bilden den Abschluss jeder Einheit. 

Eine Voltigiergruppe wird mit mind. 3 bis max. 6 Kindern durchgeführt und bietet eine optimale Vorbereitung auf das Reiten lernen.

Voltigier-Spielgruppe für Kinder von 4 bis 7 Jahren

 

Das Wort „Voltigieren“ leitet sich vom französischen Begriff „la voltige“ ab, was das Ausführen von gymnastisch-turnerischen Übungen am sich bewegenden Pferd bedeutet. Die körperlichen Anforderungen sind dabei sehr vielfältig: Neben Kraft und Ausdauer werden Beweglichkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Koordination gefördert.

Das Gesamtkonzept des spielerischen Voltigierens umfasst jedoch neben den beschriebenen motorischen Anforderungen noch weitere positive Aspekte. Gruppenspiele, die das Pferd einbeziehen, fördern Sinne und Gefühl: taktile, auditive und visuelle Wahrnehmung, Visumotorik, Körperbewusstsein, verbale Kommunikation, Merkfähigkeit, Kreativität, Partnerschaft, Teamgeist, und Gruppenverhalten. Die Kinder erlernen gegenseitige Rücksichtnahme und Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Partner Pferd. Leistungsdruck wird entgegengewirkt.

Was versteht man unter Voltigieren?